Hausärztliche Praxis

Michael Naumann
Facharzt für Innere Medizin
Notfallmedizin, Geriatrie, Reisemedizin

Hospitalstraße 15a · 53567 Asbach
Telefon 02683 91530 · Fax 915330

Öffnungzeiten

Mo

7:00-12:30

15:00-17:00

Di

7:00-12:30

Hausbesuche

Mi

7:00-12:30

Do

7:00-12:30

15:00-17:00

Fr

7:00-12:30

und nach Vereinbarung

Wir bitten um telefonische Terminvereinbarung
(tgl. ab 7.30 Uhr)

Bereitschaftsdienst

Nachts, an den Wochenenden und Feiertagen, sowie Mittwoch und Freitag Nachmittag haben die Bereitschaftsdienstzentralen Altenkirchen und Neuwied geöffnet

Labor-Untersuchungen

Patientennahe Labordiagnostik

In unserem Praxislabor können wir einige Untersuchungen gleich vor Ort machen, um im Notfall und bei Bedarf rund um die Uhr schnell auf das Ergebnis zurückgreifen zu können (POCT = "Point-of-Care-Testing" = patientennahe Labordiagnostik):

  • Blutglucose ("Blutzucker"): Sowohl beim Screening auf Zuckerkrankheit (v.a. der nüchtern abgenommene Wert), als auch als Notfallparameter bei Bewusstlosigkeit unklarer Ursache wichtig.

  • C-reaktives Protein (CRP): Körpereigenes Eiweiß, welches bei akuten Entzündungen pathologisch erhöht ist.

  • Troponin: Eiweiß aus den Herzmuskelzellen, bei Schädigung der Zelle kann es im Blut nachgewiesen werden (z.B. im Rahmen eines Herzinfarktes).

  • D-Dimere: Abbauprodukte von Blutgerinnseln, wird zum Ausschluß einer Trombose oder einer Embolie bestimmt.

  • INR (international normalized ratio): Aussage über die Blutgerinnung und Dosierungskontrolle von gerinnungshemmenden Medikamenten. Nachfolger des "Quick-Wertes" (Vorteil der INR: Werte verschiedener Labore können miteinander vergleichen werden, der Quick-Wert schwankt je nach Bestimmungsmethode stark)

  • Urinteststreifen: Liefert Hinweise auf Harnwegsinfekte oder Nierenerkrankungen.

Routine-Labor

Im sog. "Routinelabor" werden weniger zeitkritische Parameter bestimmt. Da die Auswertung heute komplett automatisiert erfolgt, werden die Blutproben mittags, nachdem sie unmittelbar nach der Blutentnahme eindeutig gekennzeichnet worden sind, gesammelt in ein großes Labor transportiert und dort im Laufe des Nachmittags bearbeitet.

Die Ergebnisse sind EDV-gestützt oft schon gegen Abend abrufbar, das endgültige Ergebnis erreicht uns dann am folgenden Werktag.

  • Haematologie: Zählung und Differenzierung der Blutzellen ("kleines Blutbild") in rote und weiße Blutkörperchen, sowie in Blutplättchen. Bei Bedarf werden im sog. "großen Blutbild" (= Differential-Blutbild) die verschiedenen Unterarten der weißen Blutkörperchen bestimmt. Aussagemöglichkeiten: Blutarmut, Hinweis auf Entzündung im Körper, Blutbildungsstörungen

  • Klinische Chemie: Untersuchung des Blutplasmas (= des flüssigen Blutbestandteils) auf verschiedene Parameter. Hinweise auf Organfehlfunktionen, Stoffwechselstörungen ("Leberwerte", "Nierenwert", etc.).

  • Blutgerinnung: Bestimmung der INR (siehe POCT) und weiterer Gerinnungsparameter.

Speziallabor

Neben der Akut- und Routineuntersuchungen gibt es für spezielle Fragestellungen viele mögliche Laboruntersuchungen, die jedoch oft aufwendig sind und nicht in jedem Labor und an jedem Tag durchgeführt werden. Hierfür muss man separat Blut abnehmen, die Untersuchung kann einige Tage bis Wochen dauern.

  • Infektionsserologie: Bestimmung von Antikörpern gegen Infektionserregern, wie Borreliose oder verschiedene Viren (Cytomegalie-Virus, Eppstein-Barr-Virus)

  • Immunologie: Diagnostik von Allergien und Autoimmunerkrankungen, also Fälle, in denen sich das eigene Immunsystem gegen Körperzelle richtet. Zum Beispiel: Autoimmune Leberentzündung, Schilddrüsenentzündung, Bindegewebserkrankungen.

ImpressumSitemap